· 

Low Carb Pizza

Noch wenige Wochen dann geht es für uns in die langersehnten Flitterwochen. Als Urlaubsziel haben wir uns den Honeymoon Klassiker schlecht hin ausgesucht - die Malediven. 

 

Mein Beachbody braucht noch ein kleines Upgrade, denn meine "Pfündchen" aus den entspannten Südtirol tagen sind noch nicht verschwunden.... Es hat aber auch zu lecker geschmeckt..

 

Ich bin ein echtes Schleckermäulchen und Diät und Verzicht sind für mich ein absolutes No go... Gerade wenn man wie ich ein absoluter Foodaholic ist... Das einzige worauf ich die nächsten Tage verzichte sind viele Kohlenhydrate am Abend..

 

Was ist Low Carb?

Low Carb ist eine Ernährungsform und kommt aus dem Englischen. Simple übersetzt heißt es Kohlenhydratarm essen. Kohlenhydrate (Saccharide) werden in Zucker abgebaut und landen bei vielen von uns auf den Hüften. Bei dieser Ernährungsform geht es in erster Linie darum gute von bösen Kohlenhydraten zu unterscheiden. Denn nicht alle sind sogenannte "Dickmacher". 

 

Gute und böse Kohlenhydrate?

Nicht alle Kohlenhydrate haben diesen ruf. Wichtig ist es auf komplexe Kohlenhydrate zurück zu greifen wie Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Reis, Kartoffeln, Haferflocken. Sie haben den Vorteil, dass unser Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigt und wir für längere Zeit ein Sättigungsgefühl verspühren. Außerdem sind sie wertvolle Energielieferanten die unseren Körper mit Kraft und Ausdauer versorgen. 

 

Zu den "bösen" Kohlenhydraten zählen Produkte aus Weißmehl, Schokolade und Kristallzucker um nur ein paar Beispiele zu nennen. Sie haben den Nachteil schnell vom Körper resorbiert zu werden und dadurch schnell ins Blut zu schießen. Unser Insulinspiegel steigt rasant an und fällt genauso schnell wieder in den Keller. Folgen daraus sind Heißhungerarttakten...

Worauf kommt es bei dieser Ernährung an?

Ihr werdet sicherlich gemerkt haben, dass ein Salat alleine nicht euren Hunger stillt. Wichtig ist es bei dieser Ernährungsform den "Eiweißanteil" zu erhöhen. Ihr reduziert den Kohlenhydrateanteil dadurch werden dem Körper wichtige "Sattmacher" entzogen. Diese musst du durch Eiweiß ersetzen z. B. mit magerem Fleisch (Pute, Huhn, Rind) oder mit Eiweißkäse wie Harzer Rolle und Magerquark. Es macht also Sinn deinen nächsten Salat mit Putenbruststreifen oder Harzer Rolle zu genießen. 

 

So weit die Theorie, kommen wir zur Praxis...

 

Für 2 Personen:

 

2 Auberginen

80 g Tomatenmark

6 mini Paprika

1 Knoblauchzehe

1 Schalotte

1 EL natives Olivenöl

1 EL stilles Wasser

Oregano

150 bis 200 g Eiweißkäse (z. B. Quäse von Loose)

Die Auberginen waschen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. In einer beschichteten Pfanne ohne Fett kurz braten von jeder Seite. 

 

In der Zwischenzeit Zwiebel fein hacken und Knoblauch durch eine Presse drücken. Das Tomatenmark mit dem Olivenöl, dem Wasser und den Gewürzen mischen. Zwiebeln und Knoblauch unterrühren. 

 

Paprika in feine Ringe schneiden. Die Auberginenscheiben auf ein Backblech legen und mit der Tomatensoße bestreichen. Mit einer Scheibe Eiweißkäse (Harzer Rolle, Quäse etc.) und den Paprikaringen belegen. Wer den Geschmack von Harzer Rolle nicht mag, kann natürlich auf mageren Schinken oder Putenbrust zurück greifen. 

 

Die Minipizzen wandern jetzt für 5-8 Minuten bei 180 Grad in den Backofen. Sie sind fertig wenn der Käse ein wenig zerlaufen ist. 

 

Nährwertangaben für 10 Pizzen: 170 kcal

Kohlenhydrate: 7,5 g 

Fett: 10 g

Eiweiß: 15,4 g

 

Fazit:

Low Carb ist vorübergehend eine super Form ein paar Extrapfunde zu verlieren. Ich habe einige Wochen bewusst auf Kohlenhydrate verzichtet und festgestellt, dass die Hosen an der ein oder anderen Stelle nicht mehr kneifen. Auf Dauer wäre aber diese Ernährungsform nichts für mich. Warum? Ich bin ein Typ der nur mit komplexen Kohlenhydraten ein Sättigungsgefühl erhält, selbst wenn ich den Eiweißanteil in meiner Ernährung erhöhe. Ich hatte oft das Gefühl nicht richtig satt zu sein und war immer auf der Suche nach Snacks. Welcher Typ du bist musst du selbst heraus finden. 

 

Meine Tipps für euch die auf Kohlenhydrate nicht verzichten möchten:

 

1. Nicht nach 18:00 Uhr essen? Warum? Wenn ihr dazu neigt alleine schon beim anschauen extra Pfunde zu bekommen wäre das schon ein richtiger Schritt. Dein Körper hat genug Zeit zu verdauen und ist nicht spät in der Nacht damit beschäftigt.

 

2. Abwechslung auf deinen Teller. Baue an unterschiedlichen Wochentagen Low Carb Gerichte ein. Wie wäre es mit einer wärmenden Gemüsesuppe? Oder mit meiner leckeren Auberginenpizza?

 

3. Baue so oft wie möglich Bewegung in deinen Alltag mit ein. Mit dem Rad zur Arbeit, Kollegen persönlich besuchen als zum Telefon zu greifen. Einen Spaziergang in deiner Mittagspause. Du siehst es gibt viele Möglichkeiten. 

 

4. Greife auf komplexe Kohlenhydrate zurück. Nudeln und Brot in der vollwertigen Vollkornvariante. Ungeschälter Reis und Kartoffeln liefern uns wertvolle Ballaststoffe die gut für unseren Darm sind. 

 

 

Habt ihr Erfahrungen mit Low Carb? Oder ihr möchtet es ausprobieren? Dann schreibt mir doch. Ich freue mich über eure Nachrichten.

 

Küsschen, eure Sandra von Food Lie

Kommentar schreiben

Kommentare: 0